Sie befinden sich auf den Internetseiten des Aktionsbündnis Nichtrauchen


Hauptnavigation


Servicenavigation


Inhalt

Welt-Nichtrauchertag

Welt-Nichtrauchertag 2008

Rauchfreie Jugend

Unter dem diesjährigen Motto des Welt-Nichtrauchertages "Rauchfreie Jugend" fordern die  Deutsche Krebshilfe und das Aktionsbündnis Nichtrauchen (ABNR) konsequentere Maßnahmen, um Kinder und Jugendliche vor dem Einstieg ins Rauchen zu bewahren. Außerdem müssen Kinder und Jugendliche wirksamer als bisher vor den gesundheitlichen Gefahren des Passivrauchens geschützt werden.

Die Gesundheitsorganisationen im Aktionsbündnis Nichtrauchen (ABNR) setzen sich daher ein:

  • für ein umfassendes Werbeverbot für Tabak inklusive Verbot der Schleichwerbung in Film und Fernsehen,
  • für die Abschaffung von Zigarettenautomaten, die immer auch als Werbeträger fungieren,
  • für komplette Rauchfreiheit (ohne Ausnahmeregelungen) in öffentlichen Einrichtungen wie Kindergärten und Schulen, aber auch auf Kinderspielplätzen, in Sportstätten, Einkaufszentren und Gaststätten.

Hintergrund dieser Forderungen sind Studienergebnisse, die belegen, dass in Deutschland jeder fünfte Junge und jedes fünfte Mädchen im Alter von 11 bis 17 Jahren raucht. Von den 13-jährigen Jugendlichen greift bereits jeder Vierte regelmäßig zur Zigarette. Damit ist Deutschland ein trauriger Rekordhalter in Europa. Einen ähnlich hohen Anteil jugendlicher Raucher haben nur noch Finnland, Österreich, Tschechien und die Ukraine. Diese erschreckenden Zahlen erhalten zusätzlich Brisanz durch einen Blick über Europa hinaus: Nach Erkenntnissen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) beginnen die meisten Menschen weltweit mit dem Rauchen vor Erreichen des 18. Lebensjahrs. Fast ein Viertel von ihnen raucht bereits vor dem 10. Lebensjahr.

Wissenschaftlich belegt ist mittlerweile, dass Zigarettenwerbung und die von der Tabakindustrie angewandten Marketingstrategien zu einem Anstieg des kindlichen und jugendlichen Experimentierens mit Tabak führen. Trotz der Selbstverpflichtung der Tabakindustrie, sich mit ihren Werbebotschaften nicht an Kinder und Jugendliche zu wenden, stehen sie nach wie vor im Fokus von direkter und indirekter Tabakwerbung, sei es im Kino, auf Plakatwänden, mit Mailing- und Gutscheinaktionen, mit Gewinnspielen oder auch beim Sponsoring von Sport- und Kulturveranstaltungen. Etwas subtiler - aber nicht weniger erfolgreich - wird noch immer auch im Fernsehen für das Rauchen geworben: TV-Filme mit rauchenden Hauptdarstellern und geschickter Produktplatzierung sind in den letzten Jahren wieder häufiger geworden.

Mit Ihrer Beteiligung am diesjährigen Welt-Nichtrauchertag können Sie dazu beitragen, das gesellschaftliche Klima zu Gunsten des Schutzes von Kindern und Jugendlichen zu verändern.

Hängen Sie das  Plakat zum diesjährigen Welt-Nichtrauchertag (pdf-Format) in Ihrem beruflichen und privaten Umfeld auf. Regen Sie an, Ihre Einrichtung, Institution oder Ihr Vereinsgelände zur rauchfreien Zone zu erklären – damit Kinder und Jugendliche nachhaltig geschützt werden.

Mit Informationsveranstaltungen können Sie für eine rauchfreie Jugend und für mehr Gesundheit werben sowie über die Gesundheitsgefahren des Rauchens sowie die verheerenden Folgen des Passivrauchens aufklären.

Viel Erfolg!